Bericht aus den Dorfnachrichten zu Runde 3

Schurwald Classic Runde 3 – das Highlight des Sommers

Nach einem Jahr Vorbereitung war es am Sonntag, 21.08.2022 endlich wieder so weit. Bei strahlendem Sonnenschein startete die dritte Runde der „Schurwald Classic“. Schon am Samstag wurden viele Vorbereitungen getroffen. Das Sponsoren-/Empfangstor wurde gestellt (10 Meter breit und 6 Meter hoch, wir kennen kein Größeres!), Hinweisschilder, der Getränke- und Kühlwagen aufgebaut sowie Absperrungen für den Sonntag vorbereitet. Sonntagfrüh, pünktlich um 7:00 Uhr wurden durch das 45 personenstarke Helferteam die Hauptstraße, die Escherländer und ein Stück der Straße „Am Backhaus“ gesperrt. Biertischgarnituren, Pavillons und Sitzgelegenheiten vorbereitet. Die Freiwillige Feuerwehr Hohengehren, die auch bei diesem Treffen die Hauptbewirtung übernahm, baute ihre Grillstationen am Magazin und auf dem Gelände der Firma Ayasse&Unrath auf. Die Firma Ayasse&Unrath stellte in den Escherländer ihren großen Autokran auf und zog daran an einer speziellen Halterung einen Oldtimer, Modell Opel Manta aus dem Jahr 1978, hoch. Ein weit sichtbares Zeichen für die Oldtimerzufahrt. In diesem Jahr hatten wir das Catering weiter aufgestockt. Die Bäckerei Stolle baute ihren Verkaufsstand vor der Apotheke auf, hier gab es Kaffee und leckeren Kuchen. Daneben bezog das Backhaus-Team um Carmen Müller ihren Stand und verkaufte frisch gebackenen Salzblaaz, eine Hohengehrener Spezialität. Unterstützt wurde das Catering durch die Turmstuben mit Maultaschen, Mandelhandel, den Eiswagen von Zanetti und den Crêpes Wagen von Pandoro. Vor dem Haus der Familie Ayasse stellte der SCC e.V. seinen Getränkewagen auf und im dazugehörigen Vorgarten wurde ein kleiner gemütlicher Sitzbereich geschaffen. Der SCC e.V. war mit einem Bauwagen vertreten, hier konnte man Shirts und Tassen erwerben. Im Eingang des Rathauses stellte der schwäbische Cartoonist Jo-Kurt Berger seine Bücher „Berger´s Schwabenteuer“ vor. Schon während des Aufbaus stellten wir fest; wir sind nicht die Einzigen, die tätig sind. Vor vielen Häusern und in Vorgärten der Anwohner wurde schon kräftig dekoriert und Tische und Bänke aufgestellt. Hier war die Vorfreude groß und man bereitete sich für das kommende Event vor. Gegen 9:30 Uhr schwirrten schon die ersten Oldtimer um Hohengehren und reihten sich vor dem Sponsoren-/Empfangstorauf. Um 10:15 Uhr war es dann so weit, die ersten Oldtimer wurden durch das Tor geleitet. Hier erhielten sie eine kleine Tüte mit einem Zettel für die Fahrzeugdaten, Kugelschreiber und einem Sticker. Wie schon in den Jahren davor erhielten die Damen im Fahrzeug einen Gutschein für ein Glas Sekt, das sorgt immer für ein großes Hallo. Nun wurden die Fahrzeuge von unserem vereinseigenen Sprecher Bernhard „Bernie“ Gottwald (vertreten durch unseren Vereinskameraden Peter Ihring) empfangen und vorgestellt. Er entlockte den Fahrzeugbesitzern wieder viele Informationen zu ihren rollenden Schätzen. Es bildete sich schnell eine große Menschenmenge am Empfangstor. Ab 11:00 Uhr ging es dann Schlag auf Schlag, die Oldtimer rollten in einer unendlich scheinenden Schlange verschiedenster Fahrzeuge auf das Gelände. Es war alles vertreten, was die Menschen früher mobil machte: vom Fahrrad bis zur Luxuslimousine, Dreiräder, Cabrios, Sportwagen, Kombis, Traktoren und natürlich Mopeds und Motorräder. In diesem Jahr sehr stark vertreten waren die sogenannten Brot- und Butter-Autos, also Fahrzeuge, die erschwinglich waren und die jeder aus seiner Jugend kennt, wie zum Beispiel Opel Rekord und Kadett, Ford Escort und Granada, VW Golf und Käfer. Hier hörte man immer wieder „so einen hatten meine Eltern auch“ oder „den hat dein Opa gefahren“. Viele Raritäten wie Messerschmitt Kabinenroller, Lloyd Alexander, Rolls-Royce, Volvo P1800, Jensen, Jaguar, MG und Porsche 356 Spyder reihten sich an der Einfahrt ein. Besonders erwähnenswert ist hier ein Lancia Stratos HF. Ein Fahrzeug, das Lancia in den 70er-Jahren speziell für den Rallyesport gebaut hat. Ein mehr als seltener Gast auf einem „normalen“ Oldtimertreffen. Auch junge Oldtimer gab es zu sehen, wie zum Beispiel ein knuffiger Mazda 121 mit Faltverdeck, der gerade nach Erreichen der 30 Jahre sein H-Kennzeichen bekam. Einige Vertreter der Vorkriegsära konnten wir ebenfalls begrüßen, wie Ford Modell A der Baujahre 1929 und 1930, Opel P4, BMW Dixi, Fiat 508 „Balilla“ von 1932 und weitere Modelle.

Fotos: Jochen Beck

Nicht unerwähnt bleiben sollen die vielen beliebten und bekannten Oldtimer wie VW Käfer und Bulli, Porsche, BMW, Opel, Ford und Mercedes. Auch immer wieder gerne gesehen sind unsere Freunde der amerikanischen Fahrzeuge. Mit ihren V8 Motoren, wunderschönem, ausladendem Design und herrlich anzuhören. Gleich ein ganzer Schwarm bunter VW Buggys hat unser Treffen besucht. Unzählige Mopeds, Roller und Motorräder aus allen Epochen und Marken rollten auf unser Gelände. Diverse alte Traktoren und Schlepper reihten sich ein.

Foto: Jochen Beck

Lanz, Porsche, Fendt, Unimog, um nur einige zu nennen. Auch hörenswert der Lanz mit seinem unglaublichen Auspuffschlag! Überhaupt war das Angebot an Fahrzeugen mehr als gemischt, sodass jeder Besucher auf seine Kosten kam. Um 12:00Uhr gab es für die Zuschauer am Empfangstor eine kleine Überraschung. Die Einfahrt wurde geschlossen und ein einzelner Opel Rekord Baujahr 1960, besetzt mit einem Pärchen, fuhr vor und wurde vorgestellt, als plötzlich Musik einsetzte und das Pärchen das Fahrzeug verlies und zu tanzen begann. Es gesellten sich weitere Paare hinzu und tanzten mit. Nach kurzer Verwunderung der Zuschauer war klar – ein Flashmob! Unsere Freunde von den Candy Sticks!

Foto: Peter Ihring

Nach der Tanzeinlage, die vom Publikum mit riesigem Beifall gefeiert wurde, folgte eine offizielle Begrüßung und ein Grußwort unseres Bürgermeisters Simon Schmid und unseres Vereinskameraden Peter Ihring. Die Candy Sticks unterhielten im Laufe des Tages die Besucher und Teilnehmer mit 2 weiteren Tanzeinlagen und einer Zugabe. Überhaupt hatte die Veranstaltung eine gewisse Leichtigkeit, ein Hauch von „Dolce Vita“. Die Menschen flanierten wie bei einem Straßenfest auf und ab, genossen die schönen Fahrzeuge, trafen sich und hielten ein Schwätzchen. Manche fanden sich bei „privaten Gartenpartys“ zusammen oder saßen auf den zahlreichen Sitzgelegenheiten und schauten dem bunten Treiben zu. Man genoss die Stimmung, das Wetter, Essen und Trinken und natürlich die vorbeifahrenden Oldtimer. Die Resonanz war durchweg positiv. Man hörte „Toll, dass das Oldtimertreffen wieder stattfindet“ oder „Endlich mal wieder was los im Flecka“.

Foto: Peter Ihring

Insgesamt haben ca. 660 Fahrzeuge unser Tor passiert. Was für ein Erfolg! Auch bei der Besucheranzahl mit ca. 4000 Personen haben so viele Menschen wie noch nie teilgenommen. Für viele Besucher/Teilnehmer der 3. Runde war klar – die „Schurwald Classic“ gehört zu den schönsten Oldtimertreffen im süddeutschen Raum. Was für ein herrlicher Tag!

Der Schurwald Classic Club e.V. möchte sich an dieser Stelle bei allen Beteiligten bedanken, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre:

Der Freiwilligen Feuerwehr Hohengehren, dem Backhaus-Team, Restaurant Turmstuben, Bäckerei Stolle, Mandelhandel, Pandoro, Eiscafe Zanetti, DRK Ortsverband Baltmannsweiler, den Candy Sticks und Jo-Kurt Berger. Der Firma Ayasse&Unrath, unseren vielen Sponsoren, Familien Ayasse, Roos und Grau, deren Vorgarten/Gelände wir nutzen durften sowie allen Anwohnern, die uns mit Strom und Wasser versorgt haben. Danke an die Gemeinde Baltmannsweiler und Bürgermeister Simon Schmid für die tolle Unterstützung sowie all unseren freiwilligen Helfern mit ihrer tatkräftigen Unterstützung! Danke an unser Organisationsteam, das ein Jahr lang vorbereitet hat. Erwähnen möchten wir hier auch die Firmen Gerüstbau Thumlert, Allianz Ihring, Hägele Holzbau und Küchenstudio Anderka, die uns mit Material, Transportfahrzeugen und Arbeitseinsatz mehr als üblich unterstützt haben. Besonders danken möchten wir den Bürgerinnen und Bürgern in Hohengehren für Ihre Geduld und Verständnis und den vielen Anwohnern, die mit ihren kleinen privaten Feiern und Gartenpartys ein gewisses Flair verbreiten und dadurch die „Schurwald Classic“ zu etwas ganz Besonderem machen!

Wer Runde 4 der„Schurwald Classic“ nicht versäumen möchte, diese ist für den 18.08.2024 geplant!

Ihr Schurwald Classic Club e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.